RSS Feed

Sud Nr. 67 „Southern Promise Pale Ale“

1. März 2017 by Heiko

Die Bestände sind inzwischen fast zur Neige gegangen, da ich seit September nur zweimal die Möglichkeit hatte zu brauen. Neben dem Obergärigen Märzen vom 01.01.2017 habe ich am 29.01.2017 den Braumeister für ein Pale Ale mit südafrikanischem Hopfen („Southern Promise“) angeworfen. Ich habe gesehen, dass es den inzwischen auch zu bestellen gibt. Ich hatte das 100gr Päckchen über einen anderen Hobbybrauer direkt aus Südafrika bezogen. Auch dieses Mal habe ich wieder 20 Liter angepeilt, um 10 Liter zu einem „Southern Promise Single Hop Pale“ zu verarbeiten und die anderen 10 Liter erneut mit Hopfen zu stopfen.

Das Basisrezept die 20 Liter Würze bzw. Jungbier sind identisch. Eine Hälfte wird nach Ende der Hauptgärung und der ersten Kalthopfungsrunde mit „Southern Promise“ abgefüllt. Die zweite Hälfte bekommt eine zusätzliche Stopfrunde mit Comet und Willamette spendiert. Entweder wird das eine Aromabombe oder eine Enttäuschung.

Hier das Rezept:

Ausschlagmenge: 20l
Stammwürze: 13.7°P
Alkohol: 5.6%vol
Bittere: 40IBU
Farbe: 16EBC

Schüttung:
1300g Maris Otter Malt (25%)
1300g Wiener Malz (25%)
1200g Pilsner Malz (24%)
1000g Münchner Malz Typ II (20%)
300g Karamellmalz Hell (6%)

Wasser:
Hauptguss: 23l
Nachguss: 4l

Maische:
5100g Schüttung Einmaischen in 22.9 Liter Wasser mit 57°C.
Aufheizen auf 62°C. 20 Minuten Rast.
Aufheizen auf 67°C. 20 Minuten Rast.
Aufheizen auf 69°C. 10 Minuten Rast.
Aufheizen auf 72°C. 15 Minuten Rast.
Aufheizen auf 78°C.
Abmaischen wenn Jodnormal

Hopfen:
15g Columbus/Tomahawk/Zeus (CTZ) Pellets 15.5%α 70min Kochen (30 IBU, 75%)
15g Southern Promise Pellets 11.2%α 5min Kochen (10 IBU, 25%)
85g Southern Promise Pellets 11.2%α 6 Tage Stopfen

Hefe:
Lallemand BRY-97 American Westcoast, Gärung bei 19°C

Außerdem kam die modifizierte Abluftanlage zum Einsatz. Dieses Mal lief auch der Koch- bzw. Verdunstungsvorgang wie erwartet und die Würze kochte wallend. Auf der Außenseite wurde eine ordentliche Menge Dampf abgeführt wie man sehen kann.

 

Folgende Optimierungen muss ich am Abluftsystem noch vornehmen:

  • Saubere (tropffreie) Befestigung des Übergangs von der Brüdenhaube zum Abluftrohr bzw. –schlauch
  • Möglichkeit zur Hopfengabe, ohne dass das die heiße Brüdenhaube hochgehoben werden muss
  • Bessere Lösung für das empfindliche (leicht verbeulende) Aluflexrohr finden
  • Ableitungsvorrichtung für Brüdenkondensatz entwickeln
  • Halte- und Hebevorrichtung für Brüdenhaube entwicklen (Wand- oder Deckenmontage?)

Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.