RSS Feed

Sud Nr. 57 – „Max Musterbier“ Obergäriges Helles

16. Mai 2016 by Heiko

Gestern habe ich meinen neuen Braumeister 20 von Speidel eingeweiht. Zum Anlass habe ich 20 Liter schlichtes und süffiges obergäriges Helles ausgewählt, das im Juli an der Geburtstagsfeier meiner Schwiegermama ausgeschenkt werden soll. Also keine Hopfen- oder Platoorgie, keine Nischen- oder Randgruppenbiere, keine Experimente. Einfach ein sommerliches, grillfleisch- und massenkompatibles obergäriges Helles. „Max Musterbier“ eben. 😉

Aber neben dem Bier war ja an diesem Brautag ein anderer Hauptdarsteller im Fokus. Der Premierensud auf dem Speidel Braumeister hat wirklich richtig Spaß gemacht. Angesichts der großen Ungewissheit, wie effizient die Sudhausausbeute sein wird, habe ich bei der Rezeptplanung sehr konservativ kalkuliert. Auf meine anderen Anlagen und bei normal bis mittelstarken Biere lande ich im Durchschnitt bei knapp 70%. Für den Anfang habe ich dann mal vorsichtig mit 55% für den ersten Sud im Braumeister geplant, aber auch schon mal ein paar Tipps aus dem Hobbybrauerforum zusammengesucht. Am effektivsten erschien mir dabei im Vorfeld, das Malzrohr alle 15 Minuten um 90° zu drehen.

bm_15052016-(7)

Das Malzrohr im Braumeister mit eingefülltem Malzschrot.

Dazu muss man wissen, dass das Gerät das Brauwasser bzw. die Würze zirkulierend durch ein Rohr pumpt in dem sich die verdichtete Malzsschicht befindet. Also ähnlich einer Siebträgermaschine zur Kaffeezubereitung, allerdings mit wesentlich niedrigerem Druck. Um nun die Stärkeauswaschung aus dem Malz zu verbessern, dreht man das Malzrohr gelegentlich und zwingt dadurch die Würze, andere Wege durch die Malzsschicht zu nehmen. Dies verhindert, dass sich Bereiche bilden, aus denen bis zum Ende des Maischevorgangs Stärkenester bleiben, die nicht wie geplant ausgewaschen werden.

bm_15052016-(10)

Der Speidel Braumeister pumpt die Würze von unten durch das Malzrohr, bis diese überschwappt und wieder nach unten in den Kreislauf zurück fliesst.

Nach Ende des Maischens und dem Aufbringen der Nachgüsse zeichnete sich bereits ab, dass die Ausbeute besser als die veranschlagten 55% sein würden. Das Hopfenkochen übernimmt dann wieder der Braumeister und gibt ein Signal, wenn eine Hopfengabe fällig ist. Im Endeffekt genau wie früher, nur dass ich nicht mehrere Töpfe brauche oder die Maischepfanne schrubben muss, um dann die Würze darin zu kochen. Ausserdem brauche ich keine zusätzliche Heizquelle wie einen Hockerkocher oder die Induktionsplatte.


Es duftet so herrlich nach feinem Hopfen. Schade, dass man das jetzt nicht riechen kann.

Nach dem Hopfenkochen und -seihen waren es dann ca. 21,5 Liter mit 12,5° Plato statt lediglich 19 Liter. Das entspricht einer Ausbeute von rund 62%. Das ist absolut zufriedenstellend für den ersten Versuch.

Hier noch einige Bilder vom Brautag:

Und hier noch das Rezept:

Rezept „Obergäriges Helles (Braumeister)“ (Blonde Ale)

Ausschlagmenge: 21l
Stammwürze: 12.5°P
Alkohol: 5.1%vol
Bittere: 25IBU
Farbe: 10EBC

Schüttung:
2000g Pilsner Malz Böhmisch (43%)
1300g Wiener Malz (28%)
600g Pilsner Malz (13%)
500g Weizenmalz hell (11%)
300g Münchner Malz Typ II (6%)

Zusätze:

Wasser:
Hauptguss: 23l
Nachguss: 5,5l

Maische:
4700g Schüttung Einmaischen in 14.1 Liter Wasser mit 58°C ergibt 57°C. 5 Minuten Rast.
Aufheizen auf 62°C. 30 Minuten Rast.
Aufheizen auf 66°C. 15 Minuten Rast.
Aufheizen auf 72°C. 15 Minuten Rast.
Abmaischen bei 78°C wenn Jodnormal

Hopfen:
8g Columbus/Tomahawk/Zeus (CTZ) Pellets 15.5%a 80min Kochen (16 IBU, 67%)
28g Tettnanger Pellets 4.1%a 10min Kochen (9 IBU, 33%)

Hefe:
Danstar Nottingham Ale, Gärung bei 19.5°C

 


2 Comments »

  1. Arnd sagt:

    Hallo Heiko,

    großes Lob vorab für Deine Seite und dein Schaffen, ich hoffe so etwas können wir auch eines Tages vorweisen…

    Wir, das sind ein paar Freunde aus dem „Ruhrpott“ (derbaubraut.de)

    Der niegelnagelneue BM 20 ist gestern angekommen und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren für den ersten Sud, ein Pale Ale soll es werden…

    Der eigentliche Grund diese Kommentares ist eine Sache, die mir im Zuge meiner Rezeptrecherche aufgefallen ist: „Einmaischen in 14.1 Liter Wasser“… müssten hier nicht die Wassermenge „Hauptguss: 23l“ stehen?

    Grüße aus dem Pott

    Arnd__________/)_________

    • Heiko sagt:

      Hallo Arnd, danke für Deinen Kommentar 🙂 … und ja Du hast Recht. 23 Liter ist die Standard Hauptgussmenge des BM20. Das Rezept ist noch auf meine andere Anlage ausgelegt.

      Viel Spaß Euch beim ersten Sud und diesem wundervollen Hobby! Gruß. Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.